Suche

DRIVE GREEN #SIXT

Text
Redaktion
·
Foto
Sixt
DRIVE GREEN
Sixt erweitert sein Fahrdienst-Angebot Sixt ride um eine nachhaltige, CO2-sparende Alternative: Ab sofort können Reisende beim Buchen eines Transfer- oder Limousinen-Services auch explizit Hybrid- oder vollelektrische Fahrzeuge wählen.

Kunden bei Sixt ride sind auf Geschäftsreisen, im Urlaub oder im Alltag nicht nur komfortabel, sondern jetzt auch umweltfreundlich unterwegs. Neben Berlin, Dresden und München stehen die Hybrid- oder vollelektrischen Modelle in zahlreichen weiteren europäischen Städten in Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Schweden, der Schweiz, Spanien sowie der Türkei zur Verfügung.

Die hybriden oder vollelektrischen Fahrzeuge können ab sofort bei der Buchung von Fahrten online unter Sixt ride oder über die Sixt App ausgewählt werden. Die App bündelt neben dem Taxi- und Fahrservice außerdem Autovermietung über Sixt rent, Carsharing über Sixt share sowie das Auto Abo Sixt+ und bietet Kunden je nach Bedarf eine passende Mobilitätslösung. Über eine App haben Sixt Kunden weltweit Zugang zu einer Flotte von mehr als 200.000 Fahrzeugen, den Services von 1500 Kooperationspartnern und rund 1,5 Millionen Fahrern.

DRIVE GREEN

Grün fahren und sparen

Neben Berlin, Dresden und München sind die Hybrid- und vollelektrischen Fahrzeuge in folgenden Städten verfügbar: Paris, Essonne, Seine-et-Marne, Vexin und Yvelines in Frankreich; London, Crawley, Edinburgh, Farnborough, Gatwick, Glasgow, Guildford, Heathrow, Luton, Oxford und Reading in Großbritannien; Mailand in Italien; Amsterdam in den Niederlanden; Stockholm in Schweden; Zürich in der Schweiz; Barcelona in Spanien sowie Istanbul in der Türkei.

Schon heute besteht die Carsharing-Flotte von Sixt share zu gut einem Drittel aus Elektrofahrzeugen und bietet durch die Integration von E-Rollern und E-Mopeds weitere Möglichkeiten zur CO2-armen Fortbewegung. Mit der Ergänzung von Hybrid- und vollelektrischen Fahrzeugen in Sixt ride weitet Sixt sein nachhaltiges Angebot auf Fahrdienste aus und bietet Kunden eine zusätzliche Möglichkeit, sich nachhaltig fortzubewegen.

So sind es ja oftmals die kleinen Dinge die uns antreiben. Kleine Veränderungen können schon heute einen großen Unterschied machen

WEITERE ARTIKEL

Zu dieser Zeit wurde selbst über die Schließung des Traditionsunternehmens diskutiert. Ford, der damalige Eigentümer, entschied sich in dieser Phase

Verena Schulze von Jardin de Bruno hat im Interview erzählt, wie die Zusammenarbeit mit ihrem Vater Bruno aussieht.

Nach unten wird es nicht besser, da ist dann die Rede davon das Frauen besser mal Bruder oder Vater zum