Suche

Eintauchen in römische Geschichten

Text
Tourist Information Bad Gögging
·
Foto
Tourist Information Bad Gögging
Zwischen Regensburg und Ingolstadt bietet Bad Gögging Wellness und Gesundheit in und mitsamt römischem Ambiente. Immerhin nutzten hier die Römer schon vor 2.000 Jahren die gesundheitsfördernde Wirkung des legendären Gögginger Schwefelwassers! Fließen ließen es die Römer in der wahrscheinlich größten Heiltherme nördlich der Alpen. Nun ist sie Teil des UNESCO Welterbe Donaulimes – und einen Besuch wert.

Den Römern sei Dank! Schließlich entdeckten sie vor mehr als 2000 Jahren die warmen Schwefelquellen rund um den Gesundheitsort Bad Gögging. Die Legionäre nahmen sich in den heilenden Quellen eine „Wellness-Auszeit“ vom anstrengenden Dienst am Limes, dem Grenzwall des Römischen Reiches. Auch heute schwören Gesundheitsurlauber auf dieses natürliche und jahrtausendealte Heilmittel. Die nachgewiesen therapeutische Wirkung der Bad Gögginger Schwefelbäder, gespeist aus sieben Quellen mit unterschiedlich hoher Schwefelkonzentration, macht den idyllischen Gesundheitsort an der Donau zum Ort der Wahl, besonders für Rheumatiker. Denn bei einem Bad wird der Schwefel über die Haut aufgenommen, dient als Schmiermittel und zur Regeneration der Knorpel. Außerdem ist Schwefel ein begehrtes Schönheitsmittel: Er strafft die Haut, fördert die Durchblutung und sorgt für glänzendes Haar und schöne Nägel.

Zeitreise zu den Römern

Gut, dass die Römer seinerzeit so überaus ordentlich gebaut hatten. Denn in und um Bad Gögging lassen sich zahlreiche Zeugnisse ihres Imperiums entdecken. Auf den Spuren der Römer folgt zum Beispiel der 20 Kilometer lange Rundwanderweg Römer-Schlaufe am Jurasteig. Von Bad Gögging aus führt er vorbei an milchig-blauen Schwefelquellen bis nach Eining an der Abens, die hier in die Donau mündet. In Eining fasziniert das Römerkastell „Abusina“, einst Sitz einer römischen Kohorte. Hunderte Soldaten sicherten von diesem Militärlager aus die Grenze des Römischen Imperiums. Heute ist es Bestandteil des UNESCO Welterbe Obergermanisch-Raetischer Limes und alle zwei Jahre im August Schauplatz des größten Römerfestes in Bayern.

Zurück in Bad Gögging empfiehlt sich ein Besuch der romanischen Kirche St. Andreas im alten Ortskern. Beherbergt sie doch das sehenswerte Römische Museum für Kur- und Badewesen. Dort geben Teile einer römischen Badeanlage einen Einblick, welchen Wellness-Genüssen die Römer frönten.

Heilende Schwefelbäder

Die Römer schufen mit der Entdeckung der heilenden Schwefelquellen den Grundstein für die heutige Limes-Therme im Ortszentrum. Heute wird dort alles geboten, was Körper und Seele guttut: zehn, mit heilendem Mineral-Thermalwasser gespeiste Außen- und Innenbecken, Anwendungen mit Moor, Schwefelbäder sowie ein Wellnessbereich, eine römische Sauna-Landschaft und eine Totes-Meer-Salzgrotte.

Alles rund um die Römer in Bad Gögging finden Sie hier.

Kontakt
Tourist Information Bad Gögging
Heiligenstädter Str. 5
93333 Bad Gögging
Telefon: +49 (0) 94 45 – 95 75 – 0
tourismus@bad-goegging.de
www.bad-goegging.de

 


Tipp von der Redaktion:

Mit einem günstigen Leihwagen von Sixt können Sie weitere Sehenswürdigkeiten um Bad Gögging besuchen, z. B. die Befreiungshalle in Kelheim oder Walhalla in Markt Donaustauf.

Ein Interview mit Dr. Martin Marianowicz, Wirbelsäulenspezialist aus München Warum ist die Psyche so wichtig bei der Behandlung von Rückenschmerzen?

WEITERE ARTIKEL

Der Flaminia ist mit den Lancias aus der Fiat-Ära nicht zu vergleichen. Die Verarbeitung war damals ebenso aufwändig wie bei

Freuen wir uns auf eine ganze Serie, die der rebellischen Sissi gewidmet ist. Die ersten Pläne für die Netflix-Originals-Serie „Die

Das Designrefugium Eden Reserve, oberhalb der italienischen Gemeinde Gardone Riviera, kombiniert Luxus mit dem Charme und den Charakteristika der Umgebung