Suche

DAS ENDE DES LENKRADS

Text
Redaktion
·
Foto
Zoox
Die zu Amazon gehörende Firma Zoox stellt ein Robotaxi mit Elektroantrieb ... Ein Lenkrad gibt es nicht, da das Taxi komplett autonom fährt.

Zoox, das autonom fahrende, kastenartige Gefährt soll etwa 16 Stunden lang mit einer Ladung fahren können. Es bietet Platz für vier Insassen, die über beidseitige Schiebetüren einsteigen und sich gegenübersitzen. An jedem Sitz gibt es neben normalen Sitzgurten auch spezielle Airbags, eine Lademöglichkeit für Handys und dergleichen sowie einen Touchscreen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Design ist radikal. Bis auf vier Räder und die für ein US-Fahrzeug unverzichtbaren Becherhalter im Innenraum erinnert nichts an ein traditionelles Taxi. Ein Lenkrad oder Cockpit gibt es nicht, damit auch keinen Fahrersitz beziehungsweise eine vordefinierte Vorder- und Rückseite. Der 3,63 Meter lange Shuttle mit Allrad-Antrieb mutet wie eine Mini-Schwebebahn-Kabine an. Ihr Dach ist mit gleich sechs Lidar-Sensoren gespickt und soll so selbst bei schlechten Witterungsbedingungen mögliche Hindernisse innerhalb von mindestens 100 Metern Entfernung entdecken und identifizieren können. Da beide Achsen lenkbar sind, kann sich das Robotaxi laut seinen Entwicklern fast auf der Stelle drehen und da es vorwärts und rückwärts gleichermaßen gut fahren kann, besonders gut durch dicht bebaute Innenstädte manövrieren. Für diesen Einsatz ist es ausgelegt.

Kennen Sie schon unseren E-Liebling?

Das Open Air Filmtheater Kino, Mond & Sterne im Münchner Westpark setzt 2020 seinen Fokus auf das Thema Fernweh.

WEITERE ARTIKEL

Vier Mal Frucht, Fülle und süditalienisches Flair genießen! Unsere Weinempfehlung besteht aus einem Quartett spannender Rotweine aus der beliebten Rebsorte

Die saftig, würzigen Zitronen korrespondieren mit dem exklusiven Rosso Lepanto und erinnern uns an die Stillleben eines Willem van Aelst

Gemeinsam mit der Wiesbadener Galerie Rubrecht Contemporary und der internationalen Plattform Rubrecht Severens Fine Arts (Wiesbaden, Maastricht) wird seit 2022