Suche

Kin Dee

Text
·
Foto
Im thailändischen Restaurant Kin Dee verzaubert Dalad Kambhu mit der beinahe poetisch interpretieren Küche ihrer Heimat.

Im thailändischen Restaurant Kin Dee verzaubert Dalad Kambhu mit der beinahe poetisch interpretieren Küche ihrer Heimat.

Das Restaurant Kin Dee in der Lützowstraße in Tiergarten bietet eine beinahe poetische Interpretation der modernen thailändische Küche und dürfte wohl nicht zu Letzt auch deshalb, als eine der spannendsten Neuzugänge des kulinarischen Berlin bezeichnet werden. 

Dalad Kambhu, die kreative Küchenchefin des Kin Dee, wurde in Thailand geboren. Sie lebte in Paris und zuletzt zehn Jahre in New York. Seit knapp einem Jahr ist sie in Berlin. Dalads große kulinarische Mentorin war ihre Tante, die in Paris ein Thai-Restaurant betreibt.

Das Essen im Kin Dee ist fein und mit viel Liebe entwickelt, dabei aber in keinster Weise konzeptionell oder affektiert. Es steckt viel Arbeit und Leidenschaft in allem, was Dalad Kambhu auftischt und sie schafft mit spielerischer Leichtigkeit den harmonischen Spagat zwischen traditioneller Küche und einer sehr persönlichen, zeitgemäßen Umsetzung.

Ihre Mission ist es, den Menschen zu zeigen, was thailändische Küche überhaupt ist und kann. Dabei müssen die Zutaten für ihre Gerichte nicht notwendigerweise aus Thailand stammen. Leidenschaftlich gerne verwendet Dalad auch regionale Gemüsesorten, die sie hier für sich entdeckt hat und die sie gekonnt mit den Aromen ihrer Heimat zusammenbringt.

Dienstag bis Samstag 18-24 Uhr

Kin Dee

+49 30 2155294

reservations@kindeeberlin.com

https://www.kindeeberlin.com

Im Mittelpunkt stehen vier verschiedene TV-Spots, die in der Woche ab dem 4. September 2023 in Deutschland und Belgien sowie

WEITERE ARTIKEL

Nach unten wird es nicht besser, da ist dann die Rede davon das Frauen besser mal Bruder oder Vater zum

Diese 12 leckeren veganen Rezepte schmecken garantiert auch unabhängig vom Veganuary und beweisen ein für alle mal, dass vegan sehr

Bis heute lernen 1.200 Kinder zwischen 5 und 18 Jahren in 18 Sulamot-Orchestern und einem speziellen Programm für blinde Kinder