Go Sixt Logo black

If you just… smile

Text Maximilián Balázs
·
Fotos Maximilián Balázs
·
25.04.2022
Die pulsierenden Lichter im nächtlichen München sorgen auf dem weißen Porsche 912 für eine perfekte und stimmungsvolle Szenerie. Am Steuer: Aloisa Ruf.

Teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Aloisa Ruf. Ja, sie ist die Tochter von Alois Ruf, dessen Betrieb im bayerischen Pfaffenhausen exklusive Sportwagen entwickelt und baut, die weltweit als begehrte Sammlerstücke gelten. Und nein, heute beschäftige ich mich nicht mit der Geschichte dieses traditionsreichen Familienunternehmens. Stattdessen stelle ich mir die Frage: Wer ist Aloisa und was ist ihr Mittel zum Glücklichsein?

Zum Shooting erscheint sie stilsicher in ihrem Porsche 912 und schon durch die Frontscheibe sehe ich: ein Lächeln. Es ist ihr Markenzeichen und begleitet mich den gesamten Abend. Ich versuche es zwar ab und zu mit dem typischen Fotografen-Befehl »Jetzt schau mal nachdenklich in die Ferne!«, aber nach einer Sekunde lacht Aloisa wieder los: »Das kann ich einfach nicht, das wäre nicht ich.« Sie ist ein glücklicher Mensch und das zu verbergen ist völlig unnötig. Doch ist der Grund ihrer Freude tatsächlich »Bertha«? In der Szene und auf Instagram ist der Name ihres vierrädrigen Alltagsbegleiters bereits wohl bekannt. »Bertha« kommt vom althochdeutschen »berath« und bedeutet »glänzend«, »strahlend«. Na, das passt ja!

Und auch sonst hat der Porsche mit seiner schmalen Karosse und dem Vierzylinder-Boxermotor Charakter. Es ist kein durchrestauriertes Museumsstück, sondern sticht durch seine Patina aus der Masse heraus. »Repariert, nicht restauriert«, ergänzt Aloisa. Das ist ihr Motto, seitdem sie den 912, der eine lange Zeit vergessen in einem Lager stand, wieder auf die Straße gebracht hat. Eigenhändig und Schritt für Schritt. Schrauben ist für sie wie Meditation, ihr Ruhepol. Und wenn der Motor dann läuft und das Auto rollt, das mache sie dann glücklich, erzählt sie mir.

Etwas eigenhändig zu erschaffen, liegt Aloisa im Blut – auch abseits der Automobilwelt. Die 20-Jährige studiert Kommunikationsdesign, zu ihren Leidenschaften zählen auch Mode und Fotografie. Regelmäßig veröffentlicht sie auf www.aloisaruf.net limitierte Fine-Art-Prints, mit denen sie auf ihre ganz eigene Art Stillleben und Portraits interpretiert: »Ich möchte mich immer weiterentwickeln und das mit meinem persönlichen Stil. Egal was passiert, ich gehe jedes Projekt mit Enthusiasmus und voller Hingabe an.« Das beweist Aloisa auch beim heutigen Shooting. Sah man sie noch kurz vorher in einem Shift-Dress im Stil der 70er Jahre auf dem Goodwood Revival, steht Aloisa jetzt in Bootcut-Jeans und schwarzer Lederjacke im Schein der Laterne an ihrem weißen Porsche 912. Die Komposition der Szenerie, bestehend aus Location, Licht, Auto, Mensch und Outfit passt perfekt!

Während ich die Fotos zwischendurch auf meinem kleinen Bildschirm sichte, springt mir erneut ihr Lächeln ins Gesicht und ich muss selbst lachen. Die herzliche Art von Aloisa färbt einfach ab. Aber wir haben alles im Kasten und ich winke sie zu mir heran. «So könnte ich noch Stunden weitermachen«, sagt Aloisa. Ihre Definition von Glücklichsein. Wobei sie auch nichts gegen kurvige Landstraßen bei sonnigem Alpenpanorama habe. Nichts leichter als das!

Der ganze Artikel ist in Ausgabe #23 der RETROWELT nachzulesen.

Promotion

Extend the summer with Mein Schiff®

zum Angebot >

Promotion
Die Trend-Rebsorte aus Italien #Aufmacher Primitivo

Volle Primitivo-Power voraus: Die Trend-Rebsorte aus Italien

zum Angebot >

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Wir schicken Ihnen nur das Beste!